5 Tipps zu Google

office-625893_640

Eine Sache vorweg: Google passt seinen Algorithmus ständig an, das heißt auch das wir uns ständig anpassen müssen. Das was du hier lernst ist nicht in Stein gemeißelt und hat für die Ewigkeit bestand. Genau wie Google sich der Nutzerfreundlichkeit immer wieder anpasst, so musst auch du dich Google immer wieder anpassen. Die folgenden Tipps beruhen alle auf aktuellen Aussagen von Matt Cutts.

Tipp Nummer 1 – Die Bedeutung des Keywords auf der Webseite
Ein Artikel sollte sich thematisch immer nur auf ein Haupt Keyword, bzw. eine Keyword Phrase beziehen. Dieses Keyword sollte in der Überschrift (Titel Tag) vorkommen und entweder dasselbe Haupt Keyword oder ein Synonym dessen in der URL. Auch eine gewisse Keyword Dichte sollte der Text haben (Anzahl des Keywords im Text zum Verhältnis der Wort Zahl insgesamt).

Früher lag die optimale Keyword Dichte in SEO Kreisen zwischen ca. 3-5%. Doch Google ist mittlerweile wesentlich feinfühliger geworden, was diese Keyword Dichte anbelangt. Als Regel kann man sagen, solange sich der Text beim laut Vorlesen noch als „normal“ anhört, das heißt, das man nicht ständig das selbe Wort oder die selben Wörter vorliest, ist die Keyword Dichte in Ordnung. Wichtig zu wissen ist, dass es sich hierbei um keine genaue Wissenschaft handelt.

Das Synonym, dein Freund und Helfer
Google kann mittlerweile Synonyme sehr gut erkennen und gibt diesen eine höhere Gewichtung als früher. Synonyme machen einen Text flüssiger für den Leser. Deshalb ist für Google ein Text, der angenehme und passende Synonyme verwendet wertvoller, als ein Text, der immer wieder dasselbe Keyword verwendet, also Keyword-Spamming betreibt. Als Synonyme werden Keyword verwandte, bzw. umschreibende Begriffe bezeichnet.

Zum Beispiel:

Haupt Keyword: Internet
Synonyme: World Wide Web, WWW, Netz, online
Diese Synonyme lassen sich durch einfaches Brainstorming oder eine Google Suche meist ziemlich schnell herausfinden.

Wichtig: Übertreibe es niemals mit der Keyword Dichte. Keyword-Spamming wie es früher „normal“ war und auch geholfen hat besser zu ranken, ist absolut nicht mehr aktuell. Google erkennt das sehr schnell und straft dich mit schlechten Platzierungen oder kann dich sogar ganz aus den Suchergebnissen schmeißen.

Tipp Nummer 2 – Das richtige Keyword
Optimiere deine Beiträge auf Keywords, die auch so in Google gesucht werden. Überlege dafür am besten was du bei Google eingeben würdest um die Informationen zu erhalten, die du bereitstellst. Lege dir für die bessere Übersicht eine Mind-Map an, diese kann dich dabei unterstützen deine Ideen zu sammeln. Im zweiten Schritt solltest du diese Keywords im Google Keyword-Planer-Tool nach und nach eingeben um weitere Keywords zu finden, die du als Synonyme in den Text mit einfließen lassen kannst.

Zum Beispiel:
Ein Beispiel welches Matt Cutts in einem seiner Videos gibt ist, dass User nicht nach „Mount Everest Höhe“ suchen, sondern nach „Wie hoch ist der Mount Everest“. Der Ultimative Knaller der Keyword Tools ist jedoch SeCockpit. Mit diesem Tool hast du deine Keywords stets im Griff. Dieses Keyword Tool, von den Erfindern Shane Melaugh und Sam Hani, stellt den Google Planer ganz klar an die Wand. Wir selber nutzen es auch und sind voll zufrieden mit dem was wir geboten bekommen.

Tipp Nummer 3 – Unique Content
Unique Content heißt nichts anderes als einzigartiger Inhalt. Das bezieht sich nicht nur auf deine Website, sondern auf das komplette Web. Deshalb ist es nicht zu empfehlen Texte von anderen Webseiten zu kopieren. Zum einen ist es nicht erlaubt, denn der jeweilige Webseitenbetreiber hat das Urheberrecht für diese Texte. Außer bei Pressetexten, da ist das 1:1 kopieren erlaubt, was ich dir aber dennoch nicht raten würde:
Denn Google hat einen sehr guten Überblick über alle Texte die in dem Google Index gespeichert sind und weiß somit wenn dieser Text irgendwo kopiert worden ist. Schreibe deswegen immer einzigartigen Content.

Tipp Nummer 4 – Das Marketing
Dieser Tipp könnte auch „Linkbuilding“ heißen, aber diesen Titel habe ich extra nicht gewählt, ich erkläre dir auch warum. Bei dem Wörtern „Linkbuilding“ oder „Backlinkaufbau“ verstehen viele nur „setze überall einen Link wo es nur geht“, doch der besser Weg ist es sinnvolle Links, die Qualität haben, zu setzen über die auch ein normaler Mensch auf deine Webseite kommen würde. Was viele vergessen ist, das SEO zwar Suchmaschinen Optimierung ist, es aber darum geht bei Google hoch zu ranken um von echten Usern gefunden zu werden.

Auch Google ist es sehr wichtig, das der Webmaster den User im Fokus behält und nicht die Suchmaschine. Deshalb sollen laut Google, Links nur dort platziert werden wo sie auch wirklich Sinn machen für den User. Das kann in einer Antwort zu einer thematisch passenden Frage sein (Foren oder Frage-Antwort-Portalen), das kann in einem Kommentar zu einem thematisch passenden Beitrag eines anderen Webmasters sein (siehe Tipp 5), auch in thematisch passenden Social Media Gruppen oder in einem Gastartikel von dir auf einer anderen Website (später mehr zu Gastartikeln, denn da gibt es etwas zu beachten). Das wichtigste dabei sollte klar geworden sein: thematisch Passend.

Überlege dir dafür folgendes:
1. Wo ist meine Zielgruppe unterwegs, auf welchen Webseiten?
2. Wo werden die Fragen zu meinem Thema gestellt?
3. Wo kann ich über einen Backlink wirkliche Interessenten auf meine Website bekommen?
Wenn du das beachtest, wirst du echte Interessenten für deine Website gewinnen, gleichzeitig baust du dein Backlinkprofil weiter aus und wirst in den Suchergebnissen besser gerankt, also zwei Fliegen mit einer Klappe.

Wichtig: Google wird auch in Zukunft immer mehr Wert auf die Qualität der Links legen, deshalb achte auf Klasse statt Masse. Außerdem sollte dein Backlinkwachstum langsam aber stetig sein. Als Beispiel: Eine eine Woche alte Website kann auf normalem Wege unmöglich 300 Backlinks haben, das weiß auch Google.

Tipp Nummer 5 – Kommentar als Marketingwerkzeug
Als Blogger ist es völlig natürlich, das man sich auf vielen anderen Blogs rumtreibt, die Artikel liest und den einen oder anderen Kommentar hinterlässt. Viele Blogbetreiber geben einem die Möglichkeit eine Webseite zu hinterlegen. Auch wenn solche Backlinks meistens NoFollow sind machen sie jedoch eine Menge aus.

1. Auch NoFollow Links gehören zum Backlinkmix und sind völlig natürlich. Außerdem zählt Google auch die Anzahl der NoFollow Links, die auf deine Website verweisen.
2. Wenn dich ein Beitrag eines Blogger sehr interessiert und du auch eine Meinung zu dem Thema hast kann eine Diskussion oder eine Art Gespräch mit dem Webseitenbetreiber entstehen. Dadurch hast du zum einen die Möglichkeit, dass der Blogger selbst auch auf deine Website geht und vielleicht auch einen Kommentar unter einem deiner Blogpost hinterlässt (dadurch sind schon viele Kontakte zwischen Bloggern geknüpft worden). Und zu anderen sind andere Leser Möglicherweise auch interessiert an dem was du schreibst und schauen sich auch deinen Blog an.

Wichtig: Übertreibe es bloß nicht mit dem kommentieren. Es sollte nicht deine „Backlinkstrategie“ werden. Außerdem kommentiere nur wenn du etwas zu sagen hast. Kommentar wie „schöner Artikel“ mögen zwar dem Blogger schmeicheln, aber wenige werden deinen Namen anklicken um zu schauen wer hier kommentiert hat.

Deshalb: kommentiere themenrelevante Beiträge und auch nur dann, wenn du wirklich etwas dazu zu sagen hast. Biete einen Mehrwert in deinen Kommentaren und sorge somit dafür, dass Leute deinen Kommentar nicht nur lesen, sondern auch deine Website besuchen.