8 gute Tipps für den Handel mit binären Optionen

Das Handeln mit binären Optionen ist eigentlich auch für Anfänger recht einfach. Doch wer auf Dauer auch Gewinn erzielen möchte, sollte einige hilfreiche Tipps beachten. Wer mit binären Optionen handeln möchte, braucht auch genug Ausdauer, Marktkenntnisse, Disziplin und natürlich auch das nötige Glück. Alleine aufs Glück sollte man sich aber auch nicht verlassen, deswegen gibt es hier 8 hilfreiche Tipps für den Handel mit binären Optionen.

1. Mit 1-Stunden-Optionen handeln

Damit das Handeln mit binären Optionen nicht zum reinen Glücksspiel wird, sollte man mit mindestens 1-Stunden-Optionen handeln. Die 60-Sekunden-Optionen (24option) sind zwar sehr aufregend aber es wird hier fast zum reinen Glückspiel. Damit eine Trefferwahrscheinlichkeit von über 65% Entstehen kann, sollte man also am besten auf die 1-Stunden-Optionen zurückgreifen.

2. Das Money-Management

Wer dauerhaft Gewinn machen möchte, braucht ein sehr diszipliniertes Money-Manegement. Als Trader sollte man immer nur maximal 5% vom Tradingkapital pro Trade einsetzen. Viele Trader versuchen auch ihren Verlust mit höheren Einsätzen auszugleichen, doch meistens macht man mit dieser Strategie noch mehr Verlust. Also spielen Sie lieber ruhig mit dem gleichen Einsatz weiter.

3.Nicht emotional handeln

Am besten ist ein Handel mit binären Optionen, wenn man ruhig und ausgeglichen ist. Wer emotional aufgebracht ist, riskiert oft mehr als nötig und die Weichen sind so ganz klar auf Verlust gestellt.

4. Den Markt genau kennen

Als Trader ist es sehr wichtig, dass man den Markt immer im Auge behält und auch gut kennt. Am besten sollte man auch nur mit den Sachen handeln, wo man sich wirklich gut auskennt. Wenn sie sich z.B. mit Aktien prima auskennen aber keine Ahnung von Rohstoffe haben, handeln Sie halt nur mit Aktien. Die wichtigsten News und Ereignisse sollte man auch immer im Auge behalten, um darauf zu reagieren.

5.Tagebuch beim Trading führen

Um ein erfolgreicher Händler mit binären Optionen zu werden, sollte man auch aus Fehlern lernen. Deswegen ist es sehr wichtig über alle Einnahmen und Verluste ein kleines Tagebuch zuführen, so kann man auch aus seinen Fehlern lernen um die hoffentlich kein zweites Mal zumachen.

6. Verlust gemacht? Dann gönnen Sie sich eine Pause.

Wenn der Trader gerade Verlust gemacht hat ist man oft emotional noch aufgewühlt und möchte den Verlust so schnell wie möglich ausgleichen. Doch ein verlorener Trade kann auch sehr schnell den Kopf belasten. Deswegen gönnen Sie sich lieber eine Pause und handeln Sie erst weiter, wenn Sie sich wieder beruhigt haben. Bei einem gewinn kann man auch ähnlich handeln und erst mal eine kleine Pause einlegen, den auch ein gewinn kann dazu führen emotional aufgebracht zu sein.

7. Fortbilden und Weiterbilden

Als Trader ist es sehr wichtig, dass man immer auf dem neusten Stand ist. Trader sollten ihr Wissen also immer wieder erweitern z.B. durch Fachbücher oder auch auf unterschiedlichen Websites.

8. Immer Mobil sein
Damit der Trader schnellst möglich auf Ergeinisse reagieren kann, sollte man am besten eine Plattform auswählen die auch ein App für das Handy anbietet. So können Sie von überall und jederzeit auf News und Ereignisse reagieren und erzielen so den höchstmöglichen Gewinn.

 

Achtung Schufaeintrag! wichtig!

Trotz der unglaublichen Flut an Information und Wissen, derer wir uns dan Internet aneignen können, gibt es leider immer noch viele Menschen die die wichtigsten Tatsachen mit denen wir täglich konfrontiert werden, nicht wissen. Vielen ist überhaupt nicht bekannt das die Schufa überhaupt existiert, obwohl sicherlich schon alle eine Schufaklausel bei ihrer Bank (Kontoeröffnung) unterschrieben haben. Auch wird irrtümlich noch gedacht die Schufa wäre nur für Firmen zuständig. Dem ist nicht so! Die Schufa ist ein privates Unternehmen das bei Zahlungsunfähigkeit oder Zahlungschwierigkeiten dementsprechende Eintäge in ihr Verzeichniss macht, dabei gibt es keinen Unterschied ob privat oder Firma. Eine Firma kann zwecks Bonitätsprüfung bei der Schufa eine Auskunft einholen, um zu erfahren wie das Zahlungverhalten des Kunden ist, und ob er einen negativ Eintrag in der Schufa hat. Die kann man als Verbraucher auch, man muss sich diezbezüglich nur an die zuständige Schufa wenden. Ein mal im Jahr hat man das Recht kostenlos eine Selbstauskunft bei der Schufa zu erhalten. Für einen einmaligen Betrag kan man aber auch einen Onlinezugang freischalten lassen, die geht über die Website der Schufa. So hat man jederzeit Zugriff auf seine gespeicherten Daten. Einen negativen Schufaeintrag zu erhalten ist relativ schnell möglich, sobald man mit seinen Zahlungen probleme hat. Eine nicht bezahlte Handyrechnung kann sehr schnell ernste Probleme hervorrufen. Denn sobald einmal ein Negativeintrag besteht, ist es sehr schwer diesen wieder los zu werden. Dieser Eintrag steht, auch nach bezahlung, noch 3 Jahre in der Schufakartei, und kann einem viele Möglichkeiten verbauen. Egal ob man einen Kredit beantragen oder bei einem Versandhandel bestellen möchte, durch diesen Eintrag ist es einem nicht mehr möglich. Sobald eine Bank diesen Negativeintrag sieht, ist die Sache gelaufen, den es frägt keiner nach wie er zustande gekommen ist. Er sagt lediglich aus das man seine Finanzen nicht im griff hat. So kann man sehr schnell gesellschaftlich abrutschen, durch Unwissenheit. Deshalb ist es von Vorteil sich vorab auch schon mal eine Selbstauskunft bei der Schufa einzuholen, um auch mal zu überprüfen welche Daten dort überhaupt von einem gespeichert sind. Die einfachste Variante dabei ist der Onlinezugang.